Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Malching Tour 29 - Auf den Spuren von Kelten, Römern und Innschiffern

Wanderung · Niederbayern
Verantwortlich für diesen Inhalt
Wandern zwischen Rott und Inn Verifizierter Partner 
  • Kapelle von Biberg
    / Kapelle von Biberg
    Foto: Reinhard Fuchs, Wandern zwischen Rott und Inn
Karte / Malching Tour 29 - Auf den Spuren von Kelten, Römern und Innschiffern
m 450 400 350 8 6 4 2 km Pfarrkirche St. Ägidius Keltenschanze in Biberg Hofbauerkapelle Statue des … Urfar Biberger Kapelle
mittel
Strecke 9,4 km
2:18 h
18 hm
18 hm

Wir wandeln auf Spuren von Kelten, Römern und Innschiffernund erleben ein herrliches Stück Natur. Ausgangspunktist der Parkplatz an der Pfarrkirche in der Waldstraße. Wir folgen der Hauptstraße Richtung Simbach und biegen links ab, um Mehrzweckhalle und Sportgelände zu passieren. Nun gehtes auf die Autobahntrasse zu. Der Anwandweg führt ein Stück der Autobahn entlang, bis wir auf die Passauer Straße treffen und dort links über die neue Autobahnbrücke einbiegen. Der Passauer Straße folgen wir. „Beim Sedlmeier“ biegen wir links ab und gelangen auf die Straße, die uns durch Felder und Wiesen nach Asperl führt. Dort angekommen, geht es links weiter nach Urfar. Der nahe Inn wird spürbar, das schönste Stück Natur dieser Wanderung liegt vor uns. Wir gehen auf den Damm dem Inn entlang, ehe es wieder links nach Biberg geht. Bänke am Innufer laden zur Rast. Unser Weg führt weiter durch Biberg. In diesem vormaligen Schifferdorf scheint die Welt stehen geblieben zu sein. Die Siedlung war ursprünglich nicht von der Landwirtschaft, sondern wegen der unmittelbaren Lage am Inn geprägt. Wie aus noch vorhandenen Schiffbauer-Hausnamen hervorgeht, handelt es sich um eine „Schopperkolonie“. Der Hauptarm des Inns floss 1790 noch unmittelbar an Biberg vorüber. Aus der Innschifffahrt sind auch heute noch einige Hausnamen geläufig. Drei Beispiele: Preis = Präses = Vorsteher der Schiffbauer Gilde und Zunft; Hacker = Schiffszimmerer;  Schopper = Schofbauer = Schiffsbauer. Weitere Besonderheit ist das Geburts- und Elternhausvon Bildhauer Dominik Dengl d. Ä. (1920 – 1998). Heute lebt und schafft hier sein gleichnamiger Sohn. Am Ortsende von Biberg befindet sich eine große Kapelle, die im Jahre 1864 voneinigen frommen Einwohnern errichtet worden ist. Wir verlassen Biberg. Es geht gerade auf einen Bauernhof zu, wo wir rechts dem Feldweg folgen und noch einmal gut bestellte Felder durchqueren. Auch auf den Malchinger Bach treffen wir nun. Wir befinden uns nun an einer ehemaligen Kultstätte, in der Literaturals „Keltenschanze bei Biberg“ bezeichnet. Wir steuern weiter auf die nahe Siedlung zu, bis wir auf die Biberger Straße treffen, der wir nach rechts folgen. So gelangen wir wieder zur Hauptstraße (linksabzweigen), die uns zurück zum Ausgangspunkt führt.

 

Dem Eigennamen nach entstand der Ortsname Biberg aus dem Wort „Piburg“ = bei der Burg = Umwallung. Damit ist die Viereckschanze bei Biberg gemeint. Im Gegensatz zum Dorf Biberg lässt sich für die Biberger (Kelten)-Schanze der Beweis für eine vorgeschichtliche Erbauung erbringen. Das Grundstück liegt 400 Meter nördlich von Biberg und trägt den Namen „Schneiderreuth“. Wie aus alten Flurkarten ersichtlich, reichte der nordöstlich liegende Osterhart früher in seiner Ausdehnung bis in dieses Gebiet. Die Schanze liegt als ein wallungsgebendes Geviert von 63 x 81 Meter in der Innebene zwischen zweiter und dritter Innterrasse (dritte Innterrasse = Bibergbis 1770 Flussufer). Heute sind von der Schanze noch der Südost- und der Nordostwall erkennbar. Die Wälle erreichen eine Höhe von 1,50Meter. Das Gelände lässt die Vermutung zu, dass die gesamte Anlagefrüher von Wasser umflossen war. Es scheint, dass der Malchinger Mühlbach, der jetzt nördlich daran vorbeifließt, früher an dieser Stelle umgeleitet worden ist. Die leichte Senke um die Schanze entstand durch den Aushub der Wälle. Obwohl dieser Platz schon langebekannt ist, wurde bisher noch nie eine Untersuchung durchgeführt. Ihre Entstehung wurde ganz verschieden gedeutet. In den letzten Jahren gewinnt die Anschauung an Bedeutung, in den Viereckschanzen keltische Kultstätten zu sehen. Dass diese Anlage von den Römern benutzt worden ist, lässt sich aufgrund der vielen römischen Funde wie Gewand- und Soldatenfibeln, Münzen, Nadeln, Nägel und der vielen Scherben des römischen Terra Sigillata-Geschirres eindeutigbeweisen.

Autorentipp

Sehenswürdigkeiten:

Herzblutkapelle Biberg

Keltenschanze

Innauen

Profilbild von Kurverwaltung Bad Birnbach
Autor
Kurverwaltung Bad Birnbach 
Aktualisierung: 09.03.2021
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
344 m
Tiefster Punkt
326 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Parkplatz an der Pfarrkirche in der Waldstraße (344 m)
Koordinaten:
DD
48.312169, 13.187902
GMS
48°18'43.8"N 13°11'16.4"E
UTM
33U 365645 5352584
w3w 
///plätzen.wollte.kostenlos

Ziel

Von Urfar aus verläuft die Gemeindeverbindungsstraße über Asperl, mit Einkehrmöglichkeit „beim Sedlmeier“, zurück zum Ausgangspunkt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt mit einem Regionalbus ist möglich .

Weitere Informationen: www.bayern-fahrplan.de

 

Anfahrt

Über die Bundesstraße 12 (geht in die A94 über) Ausfahrt Malching nehmen.

Parken

Ausgangspunkt ist der Parkplatz am Rathaus bzw. Kindergarten.

Koordinaten

DD
48.312169, 13.187902
GMS
48°18'43.8"N 13°11'16.4"E
UTM
33U 365645 5352584
w3w 
///plätzen.wollte.kostenlos
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
9,4 km
Dauer
2:18 h
Aufstieg
18 hm
Abstieg
18 hm
kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.